KfW Zuschuss Brennstoffzelle

Um Anreize für die Installation einer innovativen Brennstoffzelle zu schaffen, stellt die KfW umfangreiche Fördermittel zur Verfügung. Das Programm 433 gewährt Zuschüsse in Abhängigkeit der elektrischen Leistung. Je höher die Leistung, die von der Brennstoffzelle bereitgestellt wird, desto höher der Zuschuss. Die Grundförderung von 7.050 € wird für Geräte mit einer elektrischen Leistung bis zu 0,25 kW zur Verfügung gestellt. Der maximale Zuschussbetrag liegt bei 28.200 €.

Dieses Förderprogramm richtete sich an Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern mit maximal 2 Wohneinheiten und an Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften. Das Programm gilt für neue und bestehende Wohngebäude.

Das Brennstoffzellensystem muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Ein hydraulischer Abgleich des Heizsystems ist durchzuführen
  • Der Einbau muss durch ein Fachunternehmen erfolgen
  • Bei der Inbetriebnahme muss ein Gesamtwirkungsgrad von Ƞ ≥ 0,82 nachgewiesen werden
  • Der elektrische Wirkungsgrad muss einen Wert von Ƞel ≥ 0,32 erreichen
  • Ein Vollwartungsvertag über zehn Jahre ist abzuschließen
  • Während der Vertragslaufzeit muss ein Wirkungsgrad von Ƞel ≥ 0,26 gewährleistet sein

Die Beantragung des Zuschusses muss vor Beginn der Maßnahme erfolgen. Die Einbindung eines gelisteten Experten für Energieeffizienz ist für die Antragsstellung eine feste Voraussetzung.

Eine detaillierte Übersicht zu den Zuschussbeträgen und den Anforderungen der KfW finden Sie im Downloadbereich.

Sie profitieren von:

  • Zuschüssen bis zu 28.200 €
  • der Produzierung Ihres eigenen Stroms
  • mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten

Wir bieten:

  • die Prüfung der Förderfähigkeit der Anlage
  • Konzeptionierung der energetischen Anlagentechnik
  • Beantragung der verfügbaren Fördermittel