Blower-Door-Messung

gemäß DIN EN 13829

Die Blower-Door-Messung ist ein Verfahren zur Überprüfung der Luftdichtigkeit eines Gebäudes mittels einer Differenzdruckmessung.

Über den in einer geeigneten Öffnung des Gebäudes eingebauten Ventilator wird eine Druckdifferenz zwischen der Innen- und Außenluft hergestellt, wodurch der von der Norm geforderte n50- bzw. q50-Wert (je nach Gebäudegröße) ermittelt werden kann. Der so ermittelte Wert gibt Auskunft über die Qualität der eingebauten luftundurchlässigen Schicht.

Während der Blower-Door-Messung wird eine Leckageortung durchgeführt. Unter der Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera, eines Handnebelgerätes oder durch einfaches Fühlen des Luftstroms mit der Hand können Fehlstellen in der luftdichten Ebene aufgespürt werden. Bestenfalls sollte die Leckageortung so in den Bauablauf eingeplant werden, dass die luftdichte Ebene noch zugänglich ist und somit eine kostengünstige Nachbesserung erfolgen kann.

Das Team Bode führt für Sie die Blower-Door-Messung durch und wertet Ihre Daten im Rahmen eines Berichtes aus.

Sie profitieren von:

  • der Qualitätssicherung (Schwachstellen in der luftdichten Ebene werden deutlich)
  • dem Sicherstellen der Funktionsfähigkeit von Lüftungsanlagen, insbesondere mit Wärmerückgewinnung

Wir bieten:

  • normgerechte Durchführung einer Blower-Door-Messung
  • Inspizierung des Einbaus der luftdichten Ebene