BAFA regenerative Energieträger Neubau

Bauherren, die bei der Errichtung ihres Neubaus auf Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energieträgern gesetzt haben, werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit interessanten Zuschüssen belohnt. Folgende Techniken werden gefördert:

  • Solaranlagen (Trinkwasseraufbereitung / Heizungsunterstützung)
  • Biomasseanlagen (Pelletkessel, Hackschnitzelkessel, Scheitholzvergaserkessel)
  • Wärmepumpen

Heizsysteme in neu errichteten Gebäuden müssen zusätzliche Kriterien erfüllen. Im Neubaubereich werden deshalb nur Anlagen gefördert, die den Anforderungen der Kategorie „Innovationsförderung“ gerecht werden. Für alle Ausführungen gibt es klare Anforderungen. Die Förderbeträge und die damit verbundenen Bedingungen sowie die notwendigen Antragsunterlagen finden Sie im Downloadbereich.

Bei einer Kombination von unterschiedlichen Wärmeerzeugern kann ggf. eine Zusatzförderung genutzt werden.

Voraussetzungen

Ein hydraulischer Abgleich ist grundsätzlich durchzuführen. Die Beantragung der Fördermittel kann ohne Einbindung eines Sachverständigen erfolgen. Bitte beachten Sie, dass die Antragsstellung abhängig vom Programm vor bzw. erst nach der Durchführung der Maßnahmen erfolgt.

Sie profitieren von:

  • Zuschüssen über 3.500 € und mehr
  • der zusätzlichen Förderung einiger Kombinationen unterschiedlicher Systeme
  • förderfähigen Nebenarbeiten

Wir bieten:

  • Prüfung aller Förderprogramme und optimale Nutzung der verfügbaren Gelder
  • Unterstützung bei der Fördermittelbeantragung
  • Berechnung des notwendigen hydraulischen Abgleichs (gemäß Verfahren B)